Schule, die in Erinnerung bleibt

Seit jeher werden am Schulzentrum Collhusen Klassenfahrten durchgeführt. Nahe und ferne Ziele sind hierbei gleichermaßen beliebt. Immer wieder gerne fahren Klassen in größere Städte wie z. B. Berlin, Hamburg, München oder Heidelberg, aber auch kleinere Orte wie Bacharach, Glücksburg oder Bispingen haben durchaus ihren Reiz.
 
Tagesfahrten werden hauptsächlich themenorientiert im Rahmen des Unterrichts durchgeführt, z. B. besuchten Schüler/Innen der Wahlpflichtkurse Kunst die "Munch- Ausstellung" in Emden oder Klassen statten dem „Historischen Museum“ in Aurich oder dem "Klimahaus" oder dem "Auswandererhaus" in Bremerhaven einen Besuch ab. Es werden Radtouren nach Weener ins Freibad unternommen, Gerichtsverhandlungen in Papenburg, Leer oder
Oldenburg besucht oder Betriebsbesichtigungen (z. B. Meyer Werft, EWE, Volksbank) organisiert.

Schuljahr 17/18: Klassenfahrt der R9c nach Ahrweiler

Ahrweiler – der Nabel der Welt

Die Klasse R9c hat sich in diesem Schuljahr direkt nach den Sommerferien wieder zu einer Klassenfahrt verabschiedet. Sicherlich haben wir nicht den Nabel der Welt besucht, aber Ahrweiler ist ein schönes, kleines Städtchen an der Ahr, in dem alle „wichtigen“ Geschäfte eine Filiale haben.

Zum Programm gehörten die Sommerrodelbahn, ein Hochseilgarten, das JumpHouse, die Stadt Köln, eine GPS-Rallye und ein Bowling-Abend. Beim Rodeln ging es ordentlich zur Sache - Frau Henke und Frau Töben waren froh, dass alle Schlitten in der Bahn geblieben sind! Im Hochseilgarten gab es einige Hürden und Ängste zu überwinden, aber als Team lassen sich solche Aufgaben meistern. Und die R9c hat bewiesen, dass sie ein tolles Team ist! Highlight für viele Schüler war das JumpHouse in Köln – die Fotos sprechen wohl für sich. Der letzte Abend hatte neben dem offiziellen Programmpunkt Bowling noch den inoffiziellen Programmpunkt Zimmerparty in der Jugendherberge. Alles in Allem war es eine gelungene Fahrt!

Weitere Bilder im Archiv

 

  Schuljahr 16/17: Abschlussfahrt der H10a und H10b nach Amsterdam

19. Mai

Abschlussfahrt ins Ausland? "Na ja, nach Holland geht ja noch, ich kann Platt und dann geht das schon." Das Erstaunen war dann aber doch groß, als an der Rezeption des Hotels in Amsterdam Sloterdijk ausschließlich englisch gesprochen wurde. Ein kurzes, von Herzen kommendes "Oh Mann, alles auf englisch!" machte deutlich, dass mit dieser Sprache auf der Fahrt wohl zu rechnen war.

Das Amsterdam Programm begann dann am Nachmittag mit einem kleinen Ausflug per Fähre nach Amsterdam Noord, wo auf einem alten Werftgelände Künstler, Studenten, Aussteiger, aber auch kleine Lokale an dem Fluß "Het Ij" eine ganz eigene Atmosphäre vermitteln. Zurück am Bahnhof Amsterdam Centraal konnten unsere Schüler dann zu Fuß ein bisschen die Stadtluft schnuppern, bevor es gegen 22 Uhr zurück ins Hotel ging.

Eine Grachtenrundfahrt ist "ein Muss" in Amsterdam - also waren wir auch dabei. Mit einem Kopfhörer im Ohr bekamen alle die Informationen auf deutsch persönlich mitgeteilt und konnten sich so einen ersten Eindruck von dieser  Stadt bei schönstem Wetter verschaffen. Danach ging es (zu Fuß !!!) in die grüne Lunge der Stadt, in den Vondel Park. Mit Sonnenschutz eincremen, Federball spielen, lesen oder sich mit dem neuen "Spinner" beschäftigen - all das war möglich.

Fototermin am I AMSTERDAM und dann wieder ab zum Hotel.

Nächster Tag war der Aktiv Tag: Am Vormittag aktiv shoppen gehen, danach aktiv auf den Grachten fiesen (Tretboot fahren) für zwei Stunden, danach dann der Besuch im Anne Frank Haus und anschließend aktiv anstehen zum gemeinsamen Essen im VAPIANO.

Der Donnerstag war zunächst dem einzigen Ausstellungsbesuch gewidmet: NEMO, ein Wissenschaftsmuseum mit diversen Experimenten, Erfahrungsangeboten und witzigen Mitmachangeboten, die einem die Zeit eigentlich nicht lang werden lassen musste. Und wieder … alles in englisch! Wie gut, dass mit Frau Bracht eine Englisch Lehrerin dabei war.

Danach der Besuch auf dem Albert Cuyp Markt, einem der größten Straßenmärkte Europas, auf dem man vom Obst über Fisch, von Snacks, ob süß oder salzig, europäisch oder chinesisch, von Fahrrädern von bequem bis sportlich oder "Klamotten" von hübsch bis geschmacklos alles käuflich erwerben kann, was eine so bunte Stadt mit vielen Nationalitäten bieten kann.

Ein kurzer Abstecher zum Flohmarkt am Waterlooplein war dann der Abschluss des Programms - das von uns vermutete Schlafdefizit forderte seinen Tribut: "Ich will ins Hotel: chillen!"

Auf der Rückfahrt wurde der versäumte Schlaf dann - zumindestens in kleinen Dosen - nachgeholt.

Amsterdam als Klassenfahrtsziel? Kann man durchaus machen! Mit den richtigen Schülerinnen und Schülern, im richtigen Alter, zur richtigen Jahreszeit.

Mehr Bilder im Nachricht Archiv

 

Klasse R8b erkundet Hansestadt Hamburg

Hoch hinaus, zu Lande, zu Wasser und sogar unter die Erde ging es für die Schülerinnen und Schüler der Klasse R8b während ihrer Klassenfahrt in Hamburg: Tolle Aussichten vom Michel-Turm sowie der Plaza der Elbphilharmonie, eine Hafenrundfahrt und ein Spaziergang unter dem Hafen durch den alten Elbtunnel hindurch standen unter anderem auf dem Programm.

Mit dem Zug fuhren die Achtklässler nach Hamburg. Begleitet von den Lehrkräften Herrn Merl und Frau Mansholt checkten die Schülerinnen und Schüler zunächst im Jugendhotel Meininger in Hamburg-Altona ein. Danach erkundete die Klasse mit S- und U-Bahn erstmalig die Innenstadt. Höhepunkt im wahrsten Wortsinn war dabei der Aufstieg auf den 132 Meter hohen Turm der St. Michaelis-Kirche, den „Michel“.

Am nächsten Tag lernten die Collhuser bei einem Stadtrundgang von der Alster über Rathaus, Speicherstadt, Hafen und Landungsbrücken bis zur Reeperbahn die Geschichte der Hansestadt kennen.

Mittwochs genoss die Klasse bei herrlichem Sonnenschein eine große Hafenrundfahrt und anschließend den Ausblick von der Plaza der vor wenigen Wochen eröffneten Elbphilharmonie.

Einen etwas gruseligen Gang durch die Hamburger Geschichte erwartete die R8b beim Besuch des Hamburg-Dungeon, und nach einem Marsch durch den alten Elbtunnel von 1912 konnte man die Hamburger Skyline von der anderen Hafenseite bewundern.

Abschluss und für viele der Höhepunkt der Klassenfahrt war der Besuch des Musicals „Der König der Löwen“.

Schuljahr 16/17: Abschlussfahrt der Klasse R10b nach Berlin

Am 15. August startete die R10b ihre Abschlussfahrt in die Bundeshauptstadt. Nach der Ankunft am frühen Nachmittag wurden in der Jugendherberge zunächst die Zimmer bezogen und die nähere Umgebung erkundet. Zum Abschluss des Tages stand noch ein gemeinsames Grillen auf dem Programm.

 Der nächste Tag begann mit einer Stadtführung, bei der die Schülerinnen und Schüler einige der vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt bewundern durften. Nach einer kurzen Stärkung beim Alexanderplatz folgte im Anschluss die Besichtigung des Fernsehturms. In 207 Meter Höhe konnten die Schülerinnen und Schüler die grandiose Aussicht über die Stadt genießen. Am Abend folgte mit dem Musical „Hinterm Horizont“ der krönende Abschluss des Tages.

 Am Mittwoch Vormittag stand ein Besuch des Deutschen Bundestages an. Zunächst gab es einen kurzweiligen Vortrag auf der Besuchertribüne. Im Anschluss schilderte Hasko Brahms, wissenschaftlicher Mitarbeiter von Gitta Connemann, den Jugendlichen sehr anschaulich den Alltag eines Bundestagsabgeordneten und zum Abschluss erklommen die Schüler die Glaskuppel des Reichstagsgebäudes.

Am Nachmittag folgte eine Schiffstour durch den Stadtkern Berlins mit anschließendem Besuch der Siegessäule.

 Am Donnerstag stand ein Besuch der Gedenkstätte Hohenschönhausen auf dem Programm. Ein ehemaliger Häftling führte die R10b über das Gelände und berichtete über seine Erlebnisse in dem Stasi-Gefängnis.

Am Abend folgte der Besuch der Schülerdiskothek Matrix, in der sich die Jugendlichen noch einmal richtig austoben durften.

 Unterm Strich zeigte sich die R10b begeistert von der Metropole mit ihrer riesigen Erlebnispalette aus Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungsangeboten, Kultur-  und Freizeitmöglichkeiten.

 

Klassenfahrt der Klassen R8b und R8c nach Köln

Am Montag, dem 20. April 2015 ging unsere Fahrt nach Köln mit einem Schrecken los: Unser Zug fiel mit unserem eigens für diese Fahrt reservierten Abteil aus! Und jetzt??? Nachdem wir nach mehr als einer Stunde endlich einen Ersatzzug erwischt hatten, konnten wir problemlos nach Köln durchfahren und eine schöne Woche begann. Am Montagmittag checkten wir in der modernen und sehr zentral gelegenen Jugendherberge Köln-Deutz ein. Für den Nachmittag stand eine Führung durch den Kölner Dom auf dem Programm.

Am nächsten Tag unternahmen wir eine Smartphonerallye und am Nachmittag eine Führung durch das Schokoladenmuseum. Besonders gefallen hat uns der Schokoladenbrunnen- wir bekamen Waffelkekse, die in die flüssige Schokolade getaucht waren, zum Probieren.

Am Mittwoch waren wir im Phantasialand: für die meisten von uns der schönste Programmpunkt. Neben den Fahrgeschäften war auch die Gestaltung des Parks faszinierend: Teile des Parks sahen wie asiatisch oder afrikanisch aus, ein anderer Teil wirkte sehr europäisch.

Am Donnerstag stand eine Panorama-Rheinschifffahrt auf dem Programm. Bei supersonnigem Wetter konnten wir an Deck entspannen und uns z.B. die Kranhäuser ansehen. Dies sind drei hohe Häuser, die nebeneinander stehen und wie Kräne aussehen. Außerdem wurden wir von einer Drohne gefilmt.

Des weiteren stand die Besteigung des Doms noch aus - dies hatten wir am Montag aus Zeitgründen nicht geschafft und das musste natürlich dringend nachgeholt werden. Anstrengend!!! Ich weiß nicht mehr, wie viele Stufen wir erklimmen mussten- auf jeden Fall waren es zu viele.Danach hatten wir uns unseren freien Shopping-Nachmittag redlich verdient.

Der Freitag war ein wenig stressig. Um unseren Zug zu erwischen und davor noch frühstücken zu können, mussten wir sehr früh aufstehen. Wir beeilten uns und standen pünktlich am Kölner Hauptbahnhof parat- um dann zu erfahren, dass unser Zug wieder 70 Minuten Verspätung haben würde. Fröhlich und erschöpft kamen wir am Freitag zu Hause an.

Nena Gibbesch und die Klasse R8c 

 

Klassenfahrt der Klassen R5b und R5c nach Scharbeutz

Die Vorfreude auf die Klassenfahrt war bei den Schülerinnen und Schülern der Klassen R5b und R5c groß. Am 20. April war es endlich soweit: Sie machten sich auf den Weg, erlebnisreiche Tage an der Ostsee zu verbringen. Begleitet wurde die R5b von Herrn Kastner und Frau Bauer, die R5c von Herrn Ulpts und Frau Koop. Ziel war die inmitten eines Naturparks gelegene Jugendherberge Scharbeutz-Uhlenflucht. Auf der Fahrt dorthin legten wir noch einen Zwischenstopp in der Hansestadt Hamburg ein und besuchten dort eine der beliebtesten Dauerausstellungen Norddeutschlands – das faszinierende Miniaturwunderland. Mit den dort gewonnenen Eindrücken und voller Spannung machten wir uns weiter auf den Weg Richtung Scharbeutz. Nach dem Einchecken und gestärkt durch ein Abendessen konnte endlich das sehr weitläufige Jugendherbergsgelände erkundet werden.

Am Dienstagvormittag tauchten wir ab in eine andere Welt: Das Sea Life Meeresaquarium in Timmendorfer Strand lud zu einem Spaziergang durch die Unterwasserwelt von Nordatlantik, Nord- und Ostsee ein. Beeindruckt von der faszinierenden Meereswelt und gestärkt durch ein Picknick an der Ostsee war ein Relaxen in der Ostseetherme Scharbeutz am Nachmittag genau das Richtige.

Am Mittwoch stand ein Besuch der Hansestadt Lübeck auf dem Programm. Zunächst gab uns eine Stadt- und Hafenrundfahrt mit dem Schiff einen Einblick in die Fülle der Baudenkmäler und Sehenswürdigkeiten der alten Hansestadt. Danach war noch Zeit, um gemütlich durch die Stadt zu schlendern. Am Nachmittag nutzten wir das schöne Wetter für einen erneuten Strandbesuch. Nach dem Abendessen in der Jugendherberge stand eine Abendwanderung auf dem Plan. Ziel war die etwa 5 km von der Jugendherberge entfernt gelegene Ostsee, um an ihrer Strandpromenade ein wohl verdientes Eis zu essen.

Am Donnerstag stand Action auf dem Programm: Wir besuchten den großen Vergnügungspark „Hansapark“ in SierksdorfNeben dem Holstein-Turm, der Wildwasserbahn, der Looping-Achterbahn „Nessie“ und vielen weiteren spannenden Freizeitattraktionen war der Fluch von Novgorod“ein Highlight für viele von uns. Die erlebnisreichen Tage an der Ostsee wurden am Donnerstagabend mit einem gemeinsamen Grillen und einer Party in der Hausdisco abgeschlossen.

Ziemlich müde, aber voller neuer Eindrücke kehrten alle nach den aufregenden Tagen zurück nach Collhusen.

Service

Stundenplan
heute
morgen